Home  Druckversion  Sitemap 

Willkommen auf meiner Homepage

 

SEDRUN FIS
In den letzten Wochen fanden die Schweizermeisterschaften in Sedrun statt. Ich 2016_1.jpgkonnte nach langem endlich wieder einmal tolle Heats ins Ziel bringen und fühlte mich auch wohl auf dem Snowboard. Im Finale hatte ich einen guten Start, jedoch konnte ich nicht den Heat nicht bis ins Ziel anführen, sondern wurde nach einem Fehler in der ersten Kurve von den anderen drei Athletinnen überholt. Da ich die zweitbeste Schweizerin war im FIS Renne konnte ich mir den Vizeschweizermeistertitel sichern.

CERVINIA FIS
Das Wochenende darauf, fanden in Cervinia zwei weitere FIS Rennen statt. Ohne ein Team und Trainer an meiner Seite erforderte viel Selbstdisziplin. Ich musste mich auf mich selbst vertrauen, welche Linie ich wähle und was ich von Lauf zu Lauf verbessere. Dies gelang mir ziemlich gut, denn das FIS Rennen war von allen Europacup Fahrerinnen besetzt. Im Finale zogen die zwei Italienerinnen auf der Heimstrecke davon, ich konnte mich jedoch anhängen und wurde dritte. Am Sonntag verlief das Rennen weniger gut und ich schied nach dem 4tel Finale aus und wurde 9te.2016_2.jpg

 VEYSONNAZ WC
Nach einer Pause wegen den abgesagten Rennen in Tschechien bekam ich eine Chance am Weltcup in Veysonnaz SUI zu starten. Die Woche vor dem Weltcup war für mich eher eine schwierige Woche, vor allem im psychischen Bereich. Ich ging mit einem eher schlechten Gefühl nach Veysonnaz, gab jedoch mein Bestes vom ersten Tag. Das Training absolvierte ich ziemlich gut auf der eher anspruchsvollen Strecke. Die Qualifikationsläufe waren noch nie meine Stärke.  Am Samstag hatte ich mir einen super Heat ausgesucht. Neben der Olympiasiegerin, Eva Samkova und den zwei starken  Fahrerinnen, Lindsey Jacobellis und Nelly Moenne Loccoz war ich auch mit zwei weiteren Schweizerinnen im Heat. Es war für mich das erste Mal, dass ich einen 6er Heat bestritt. Natürlich war es eine Umstellung und ich muss sich zuerst daran gewöhnen, dass ich zwei Fahrerinnen mehr neben mir habe. Nach einigen Fehlern im oberen Teil konnte ich den Abstand zu den Schweizerinnen ein wenig aufholen.

Am Sonntag war der Heat wieder eher anspruchsvoll, ich habe mir aber auch selbst ein Ei gelegt da ich zu viele Fehler im oberen Teil hatte und so der Abstand zu den anderen Fahrerinnen zu gross wurde. An Beiden Tagen war für mich das Rennen nach dem 4tel Finale zu Ende.

Es war eine tolle Erfahrung für mich.

 

2016_3.jpgNun stehen noch weitere 6 Europacups vor der Tür. Diese Woche reisen wir nach Frankreich, am 17-19 März finden zwei Europacups in der Lenk SUI statt und das Finale ist dann in Bad Gastein.

 

Bis Bald

Debby

 

 

 

 

 

 

CMS von artmedic webdesign