Home  Druckversion  Sitemap 

Mein Snowboard Tagebuch 

 

 

Saison Vorbei aufgrund einer Verletzung

Hei zämä,

Vielleicht habt ihr es schon gehört, ich habe eine Verletzung an der Arterie und zwar eine „Dissektomie Arteria vertebralis V2“.
Nun ist Erholung angesagt. In zwei Wochen habe ich einen Termin in Chur bei einem Neurologen und werde mit ihm den weiteren Verlauf besprechen. Sicher ist, dass ich 3 Monate keinen schlag auf den Kopf bekommen darf. Nach diesen 3 Monaten wird voraussichtlich nochmals ein MRI gemacht auf welchem ersichtlich sein wird, ob die Arterie geheilt ist oder nicht. 
Ich bin im engen Kontakt mit Stefan Fröhlich und er ist über alle Details informiert und verschafft mir auch den Termin beim Neurologen.
Somit kann ich die Trainingslager und Rennen in den nächsten 3 Monate nicht besuchen/bestreiten. 
Was danach geschieht ist noch offen aber natürlich werde ich euch auf dem laufenden halten.

Ende März habe ich die letzten Kontrollen im Kantonsspital in Chur.

Bis bald

Euri Debby Lachend

 


SEDRUN FIS
In den letzten Wochen fanden die Schweizermeisterschaften in Sedrun statt. Ich 2016_1.jpgkonnte nach langem endlich wieder einmal tolle Heats ins Ziel bringen und fühlte mich auch wohl auf dem Snowboard. Im Finale hatte ich einen guten Start, jedoch konnte ich nicht den Heat nicht bis ins Ziel anführen, sondern wurde nach einem Fehler in der ersten Kurve von den anderen drei Athletinnen überholt. Da ich die zweitbeste Schweizerin war im FIS Renne konnte ich mir den Vizeschweizermeistertitel sichern.

CERVINIA FIS
Das Wochenende darauf, fanden in Cervinia zwei weitere FIS Rennen statt. Ohne ein Team und Trainer an meiner Seite erforderte viel Selbstdisziplin. Ich musste mich auf mich selbst vertrauen, welche Linie ich wähle und was ich von Lauf zu Lauf verbessere. Dies gelang mir ziemlich gut, denn das FIS Rennen war von allen Europacup Fahrerinnen besetzt. Im Finale zogen die zwei Italienerinnen auf der Heimstrecke davon, ich konnte mich jedoch anhängen und wurde dritte. Am Sonntag verlief das Rennen weniger gut und ich schied nach dem 4tel Finale aus und wurde 9te.2016_2.jpg

 VEYSONNAZ WC
Nach einer Pause wegen den abgesagten Rennen in Tschechien bekam ich eine Chance am Weltcup in Veysonnaz SUI zu starten. Die Woche vor dem Weltcup war für mich eher eine schwierige Woche, vor allem im psychischen Bereich. Ich ging mit einem eher schlechten Gefühl nach Veysonnaz, gab jedoch mein Bestes vom ersten Tag. Das Training absolvierte ich ziemlich gut auf der eher anspruchsvollen Strecke. Die Qualifikationsläufe waren noch nie meine Stärke.  Am Samstag hatte ich mir einen super Heat ausgesucht. Neben der Olympiasiegerin, Eva Samkova und den zwei starken  Fahrerinnen, Lindsey Jacobellis und Nelly Moenne Loccoz war ich auch mit zwei weiteren Schweizerinnen im Heat. Es war für mich das erste Mal, dass ich einen 6er Heat bestritt. Natürlich war es eine Umstellung und ich muss sich zuerst daran gewöhnen, dass ich zwei Fahrerinnen mehr neben mir habe. Nach einigen Fehlern im oberen Teil konnte ich den Abstand zu den Schweizerinnen ein wenig aufholen.

Am Sonntag war der Heat wieder eher anspruchsvoll, ich habe mir aber auch selbst ein Ei gelegt da ich zu viele Fehler im oberen Teil hatte und so der Abstand zu den anderen Fahrerinnen zu gross wurde. An Beiden Tagen war für mich das Rennen nach dem 4tel Finale zu Ende.

Es war eine tolle Erfahrung für mich.

 

2016_3.jpgNun stehen noch weitere 6 Europacups vor der Tür. Diese Woche reisen wir nach Frankreich, am 17-19 März finden zwei Europacups in der Lenk SUI statt und das Finale ist dann in Bad Gastein.

 

Bis Bald

 

Debby

 

 

 

 

 


Die Rennsaison hat begonnen

Die ersten Rennen sind nun auch schon vorbei. Nachdem meine letzten image.jpegTrainingscamps nicht gut verlaufen sind, habe ich mir keinen grossen Druck für die zwei Europacups mit vielen Weltcupfahrern gemacht. Mein Ziel war es gute Heats und Trainingsläufe zu absolvieren und mir das Gefühl vom guten Snowboarden zurückholen. Wenn das Resultat am Ende auch noch gut ist, wäre das perfekt!

In den drei Tagen auf dem Kurs, hatte ich einige gute Läufe. Ich fühlte mich endlich wieder wohl und merkte, dass ich Snowboarden kann. Für ein top Resultat reichte es jedoch nicht. Mit einem 25ten und 17ten Platz bin ich nicht zufrieden, denn es könnte besser sein, da ich an beiden Tagen einen Fehler machte und die Rennen somit für mich früh zu Ende waren.

Ich bin jedoch sehr froh, dass ich wieder einen Fortschritt gemacht habe und mein Snowboard nun unter Kontrolle habe. Ich werde die guten Läufe in Erinnerung behalten und lerne aus meinen Fehlern in den Heats.

Es wird nun weiter trainiert, ob im Kraftraum oder auf dem Schnee. Aber mit dem momentanen Gefühl kann es bald weitergehen. Leider haben wir nun eine grössere Pause, denn die nächsten Rennen finden im Januar statt.

Bis bald

DebbyZwinkernd

 

 


Erste Schneetrainings im Österreich

Letzte Woche konnte ich meine Snowboards packen und nach2015hintertux.JPG Hintertux ins Trainingslager fahren.

Wie gewünscht hatten wir 4 wunderschöne Tage mit sehr viel Sonnenschein. Die Trainings verliefen für mich sehr gut, ich konnte mich endlich an die verschiedenen Kicker gewöhnen und mich langsam an die Startgerade tasten. Mir ist klar, dass ich nicht mehr all zu viel Zeit habe, denn in einer Woche geht es mit dem ersten Europacup los. Aber ich bin mir sicher die wenigen Trainings welche ich hatte, habe ich meistens gut genutzt.

Ihr fragt euch sicher, warum nimmt sie sich nicht die Zeit und fährt auf die Gletscher, wie all die anderen Athleten?

Ich hatte im Sommer vom Verband eine Warnung erhalten, dass ich im Leistungstest eine gewisse Punktzahl erreichen muss. Im Oktober hatte ich den Test und habe es leider wegen 4 Punkten nicht geschafft. Der SwissSnowboardverband gab mir eine zweite Chance, welche ich nutzte. Ich entschied mich die Schneetrainings zu streichen und somit zu Hause blieb um an meiner Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination zu trainieren. Falls ich den Test nicht bestanden hätte, müsste ich die Saison 15/16 alleine verbringen, ohne ein Team. Zum Glück habe ich mich gegen die Schneetrainings entschieden und somit Fit am 31.10 den Test bestreiten und die vorgeschriebene Punktzahl erreichen. Nun kann ich mich endlich, ohne irgendeinen Druck auf die kommende Saison konzentrieren.

An dieser Stelle vielen Dank an alle, welche mich in dieser Zeit unterstützt haben! MERCI!☺️  

Leider gab es auch eine sehr schlechte Mitteilung der tollen Woche im Tuxertal. Meine Teamkollegin Stefanie Rieder, stürzte am letzten Tag, als sie die Startgerade hinunter raste. Leider war es kein harmloser Sturz. Sie brach sich den zweiten Lendenwirbel. Sie wurde vor einigen Tagen in Bern operiert. Es war ein riesiger Schock für mich, denn in den letzten Wochen war Steffi immer für mich da und hatte mich gepusht und motiviert, für dies bin ich sehr dankbar. Nun bin ich an der Reihe sie zu motivieren und für sie da zu sein. ❤️

Ich habe mein Studium gestartet und bin momentan in der Schule. Ich muss zugeben, das Ganze habe ich mir einfacher vorgestellt. Es braucht viel Zeit, Selbstdisziplin und Aufwand die ganzen Aufträge und Trainings sowie Wettkämpfe unter einen Hut zu bringen. Aber ich bereue es nicht, mit dem Studium gestartet zu haben. Denn am Schluss möchte ich nucht nur die Matura im Sack haben, sondern auch noch einen Bachelor absolvieren.

Am 25.-26. November ist es dann soweit, die Rennsaison beginnt. Der erste Wettkampf findet im Pitztal statt, gleich mit zwei Europacups. Ich freue mich sehr auf den Winter, ausser dass mein "Zimmergspähnli" und Freundin nicht mit dabei sein wird.

Ich wünsche euch eine schöne Woche und bis bald

Eure Debby 😄✌

 


Sommer-Rückblick

 


Ich entschuldige mich, dass ihr nichts mehr von mir gehört habt.

Meine Saison verlief nach Isola nicht mehr sehr gut. Ich hatte lange mit einer Hirnerschütterung zu kämpfen und konnte mich somit nicht auf die Rennen konzentrieren.  Viele Stürze in verschiedenen Rennen waren für meine Genesung nicht optimal. Somit hatte ich im Sommer nicht nur an meiner Kondition zu feilen, sondern auch mit Physiotherapie, um meinen Nacken wieder in Ordnung zu bringen.

Nun ist einige Zeit vergangen, mittlerweile habe ich  die Spitzensport RS erfolgreich absolviert und konnte mich sehr gut auf die kommende Saison vorbereiten. Die 13 Wochen in Magglingen konnte ich optimal nutzen für Trainings, Ausbildungen aber auch um neue Freunde zu treffen. Meine grünen Kleider werden noch einige Jahre in meinem Kasten hängen und hin und wieder von mir getragen, denn ich kann jedes Jahr bis 2019 WK's absolvieren.

Ich konzentriere mich momentan noch voll aufs Sommertraining, denn ich möchte noch an meiner Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit arbeiten. Ich bin aber optimistisch und sehe auch, dass ich grosse Fortschritte im Vergleich zu den vergangenen Jahren gemacht habe.

In einigen Wochen geht es auf den Schnee, nach SaasFee. Doch zuerst beginne ich am 7. September meine Ausbildung an der HTW Chur. Ich freue mich sehr auf diesen neuen Lebensabschnitt und bin sehr motiviert das Studium neben dem Sport zu absolvieren. Jedoch bin ich auch sehr motiviert auf die kommende Saison und freue mich wie noch nie um endlich wieder Wettkämpfe zu bestreiten.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten. Für Fotos könnt ihr auch jeder Zeit meine Facebook Fanpage besuchen, auf welcher ich verschiedene Fotos gepostet habe.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Bis Bald 

Debby

 

 


 

 

Europacups im Französischen Isola 2000

Der erste Tag war für mich ein riesen Erfolg. Ich konnte nach 2015isola.jpegeinem Jahr wieder auf dem Podest stehen. Im grossen Finale hatte ich bis am schluss ein Duell mit zwei Gegnerinnen, konnte mich aber durchsetzen und holte mir den zweiten Rang. 

Der zweite Tag verlief nicht ganz nach meinen Vorstellungen, was in unserer Sportart das Interessante ist. Nach einer schlechten Qualifikation kämpfte ich mich wieder Heat für Heat nach vorne. Im Halbfinale konnte ich dank meiner Gegnerin einige Schwünge im Powder absolvieren. Dank der verlorenen Geschwindigkeit, hatte ich mit den anderen zwei Gegnerinnen bis zur letzten Kurve einen Fight, bis ich schlussendlich als zweite zu direkt in die zweitletzte Bank fuhr und das Netz einmal von nahem betrachten und umarmen durfte. 🙈

Somit war ich im kleinen Finale und fuhr auf den 6ten Rang.
Für mich war es ein supertolles Wochenende mit vielen schweizer Podestplätzen, was einem sehr freut. Das Heat fahren hatte

ich letzte Saison sehr vermisst und hatte somit dieses
Wochenende noch mehr Spass mich nach vorne zu kämpfen. 

Nächstes Wochenende findet die Schweizermeisterschaft in 2015isola2.jpegSedrun statt.


Kommt doch vorbei und feuert uns an!

 

 

 

 

 

 

 

 


Die ersten Rennen im Pitztal sind auch schon vorbei

Letzte Woche 03.-04.12.14 startete die Saison mit ein paar
Änderungen2015Pitztal1.jpeg im Pitztal. An der Stelle eines WC’s in Montafon beginnt die Saison mit einem Europacup im Pitztal. Es waren viele starke Weltcupfahrer und Fahrerinnen aus der ganzen Welt am Start.

Bei mir liefen die Rennen durchzogen. Und kann somit nicht den Titel „Geglückter Saisonstart“, über meinen Bericht schreiben.

Am ersten Tag waren die Österreichischen Meisterschaften, es gab keine Quali und somit wurden nur Heats gefahren. Das heisst, lange Wartezeiten und viele Heats. Bei den Herren starteten als erstes 32 Heats und dann kamen die 16 Frauenheats.

Im ersten Heat waren wir nur zu dritt. Ich überstand ich den Heat problemlos und kam als zweite ins Ziel. Beim zweiten Lauf hatte ich einen guten Start und konnte am Anfang sogar die Olympia-Siegerin hinter mir lassen, aber da passierte mir am Ende der Startgerade einen Fehler, ich stürzte und somit war das Rennen für mich zu Ende. Ich endete auf dem 25. Rang und bin damit natürlich nicht zu frieden.

Zweiter Tag, zweite Chance, leider nein!

Am zweiten Tag war das Wetter sehr schlecht, es gab 20cm Neuschnee und viel Wind. Das Training wurde abgesagt und wir starteten nach der Besichtigung direkt mit den Heats, da die Veranstalter das Rennen auf alle Fälle durchführen wollten. Ich hatte wieder das Vergnügen gegen die Olympia-Siegerin zu fahren. Der erste Heat lief etwa gleich wie am Tag davor. Im zweiten Heat war ich nach der Stargerade dritte und durch den starken Wind und viele kleine Fehler konnte ich die Distanz zur Spitze nicht mehr aufholen. Somit beendete ich das Rennen auf dem 17. Schlussrang.

Ich werde das Rennen abhacken und die guten Teile für mich mitnehme und weiter daran arbeiten.

Wann die nächsten Rennen sind, ist noch offen, da die Schneesituation eher kritisch ist und es zu wenig Schnee hat um die dementsprechenden Kurse zu bauen.

Die nächsten Trainings finden nächste Woche in Leysin statt. 
Momentan arbeite ich fleissig an meiner physischen Kondition damit ich ready für die nächsten Rennen im Januar bin.

Bis bald! Lachend

Euri Debby

 


„Next stopp Pitztal“ !!, November 2014

Wir haben vier Tage im Pitztal verbracht und sind dann wegen dem schlechten 2015pitztal.jpegWetter wieder nach Hause gefahren und werden die übrigen Schneetage am Sonntag nachholen.
Im Pitztal steht ein perfekt präparierter Kurs. Die ersten Tage genossen wir den Neuschnee auf der Piste um sich an das Brettgefühl zu gewöhnen.
Danach trainierten wir die Startgerade vom Kurs. Es machte mir viel Spass und ich konnte viel Neues dazu lernen. Jetzt freue ich mich schon riesig auf die nächsten Schneetage in Österreich.

Wir fahren am Sonntag wieder hin und bleiben voraussichtlich bis am Mittwoch.

Ein kleiner Filmausschnitt findet ihr auf meiner Fan Page auf Facebook.

https://www.facebook.com/video.php?v=594400480666258&set=vb.527039934068980&type=2&theater

Viel Spass und bis bald.

 

Debby



Erste Schneetrainings, September 2014

Nun gehören die ersten Schneetrainings auch schon der Vergangenheit an. 2015Saasfee.jpegNach zwei intensiven Trainingswochen in SaasFee bin ich nun wieder zu Hause. Das Training war eher eines strengeren, denn die Tage waren sehr lange, da wir die 6Uhr Gondel zum Gletscher hinauf nahmen. Die Schneetrainings wurden durch Slalom und viele Starts 2015Ssaasfee.jpeggestaltet. Die Technik liegt natürlich im Moment noch im Vordergrund. Nach den Trainings auf dem Schnee, gab es jeweils verschiedene Schnelligkeits, Rumpf- und Sprungtrainings auf dem Sportplatz in SaasFee. Ich konnte viele Fortschritte machen, aber ich war auch nach den ersten Trainingstagen sehr müde. In zwei Wochen fahren wir ins Pitztal um zwei weitere Trainingswochen zu bestreiten. Die ersten Renne finden dann anfangs Dezember statt. 

Bis Bald

Debby

 

 

 


Spitzensport RSimage.jpg

Seit drei Wochen befinde ich mich in der Grundausbildung, welche gesamthaft fünf Wochen dauert. Stationiert sind wir in Lyss, dies liegt nahe bei Biel und Magglingen.

Die erst Woche war ziemlich stressig, da wir verschiedenes Material an unterschiedlichen Orten fassen mussten und die Zeit immer sehr knapp berechnet war.

Ab der zweiten Woche stand uns genügend Zeit zur Verfügung und so konnten wir auch unsere Trainings in Magglingen absolvieren. Die Tage wurden so aufgeteilt, dass wir jeweils am Morgen militärische Ausbildung hatten und den Nachmittag in Magglingen verbrachten. Das Training in Magglingen ist genial, denn uns stehen alle Infrastrukturen zur Verfügung.

Glücklicherweise können wir immer am Freitag abtreten, so bleibt uns ein Wochenende zur Erholung. Das Wochenende kann ich im Tessin sehr geniessen, denn dort erhole ich mich mit Ausgleichsport, wie Waksurfen und Wakeboarden.

Das Militär ist nach den fünf Wochen für mich aber noch nicht zu ende, denn der Rest der RS absolviere ich nächstes Jahr.

Weitere 13 Wochen folgen im Frühjahr 2015, welche wir zu 90% für unseren Sport nutzen können z.B. Schneetraining, Konditionstraining, Krafttraining usw. diese Trainings finden hauptsächlich in Magglingen statt. Die Schneetage verbringe ich dann meistens in Saas Fee.  Die darauffolgenden Jahren können wir je 3 Wochen unseres Trainings als WK anrechnen lassen und dazu kommen noch 100 weitere bezahlte Diensttage.

Für mich ist das Ganze eine sehr tolle Erfahrung und ich bin super happy, dass ich diese Herausforderung angenommen habe. Es braucht aber viel Disziplin, das habe ich gemerkt, denn das Zimmer muss immer perfekt und nach genauen Vorgaben aufgeräumt sein.

Beim Bett machen habe ich noch meine Schwierigkeiten ;)

Bis glii

Debby

 


Hallihallo miteinander, ja ich melde mich auch wieder einmal. Lächelnd

RS.jpg

Nach einer abgeschlossenen, mehr oder weniger unfallfreien Saison, geht es nun wieder mit den Vorbereitungen und dem Aufbautraining für die nächste Saison los. Die Abschlussprüfungen habe ich nun auch hinter mir, mit einem positiven Resultat.

Meine Pläne für die Zukunft sind nun auch bekannt, da ich die Möglichkeit habe die Spitzensport RS in Angriff zu nehmen. Somit heisst es für mich, am kommenden Montag, antreten zum 5 wöchigen Dienst.

Nun, da die olympischen Spielen in Sotchi Geschichte sind, hat die Planung und Vorbereitung für Pyeong Chang 2018 schon begonnen.

In der kommenden Saison werde ich auch wieder viel unterwegs sein. Die Kondi Lager absolvieren wir in Magglingen, die ersten Schneetrainings in SaasFee, Pitztal und Finnland und im Dezember rückt schon der erste Weltcup näher. Aber bevor es in den Winter geht wird in der Sonne noch reichlich Energie getankt.

Natürlich werde ich euch auf dem Laufenden halten, und euch spannende Bilder liefern.

See you soon

Debby

 


 

Habt ihr schon etwas von PULVERZUCKER gehört?

Jaa wir schon, Pulverzucker ist nämlich unser neuer Sponsor und unterstützt uns mit coolen Pullovers, T-Shirts und Beanies. Die Spezialitäten von Pulverzucker sind die Bandanas, welches Pulverzucker selber macht. Ein herzliches Dankeschön an Pulverzucker für die super Unterstützung.

Schaut doch mal auf der Homepage von Pulverzucker vorbei. Zwinkernd

Logo-Pulverzucker-klein.gif

http://www.pulverzucker.ch/site/


Finnland
25.11.-02.12.13 

Nach einer kurzen Reise landete ich mit dem Pro-Team in Helsinki und von dort ging es weiter nach Rovaniemi. Dann erwartete uns eine 2 stündige Bus fahrt nach Pyhä. Unsere Unterkunft liegt perfekt, gerade am Pistenrand haben wir die Wohnungen in einem Hotel und somit ist der Weg kurz zum Schnee. Ja mit dem Licht in Finnland sieht es ein wenig anders aus, als bei uns in der Schweiz. Gegen 10 Uhr wird es hell aber leider schon gegen 15 Uhr verschwindet die Sonne wieder. Aber dass hindert uns nicht ein gutes Training zu absolvieren, denn die Pisten und der Boardercross sind sehr gut beleuchtet und somit können wir 2 Trainingseinheiten pro Tag machen. Es ist ein cooles Gefühl, wenn alles dunkel ist und nur der Boardercross und die Pisten beleuchtet sind. Leider konnten wir nicht immer den ganzen Kurs fahren, weil der Lift abgeschaltet hat und der Wind zu stark wehte. Trotzdem trainierten wir weiter, aber nur mit Starts. Wir liefen wieder zu Fuss nach oben und fuhren den Start, das wieder von vorne und wieder und wieder.

Leider sind uns noch keine Renntiere begegnet und die Nordlichter haben wir auch noch nicht gesehen, aber wir haben ja noch ein wenig Zeit. Mal schauen, was uns noch alles über den Weg laufen wird.

Grüassli Debby Lachend

 


 

Auf der anderen Seite
20.09.13

Gut angekommen in Wanaka haben wir nun die ersten fünf Schneetage hinter uns. In einem perfekt präparierten und super coolen Kurs konnten wir nun schon einige Tage trainieren. Es ist ein tolles Gefühl auf einmal neben den weltbesten Snowboardcrossern trainieren zu können, und vor allem ein Auge auf sie zu werfen, was einem auch sehr viel bringt. Es sind sehr viele Nationen anwesend, wie die Amerikaner, Australier, Deutsche, und natürlich wir Schweizer. Heute mussten wir sehr früh auf dem Berg sein, da  ein Gleittest auf dem Plan stand.

Der Nachmittag, nach dem Schnee, wird immer mit  Konditraining im Team oder alleine gestaltet. Als Erholung waren wir auch schon im Wanaka- Lake, der ziemlich kalt ist, aber gut für die Regeneration, was wir natürlich ausnutzten. Am Freitag haben wir voraussichtlich einen Day Off , was soviel wie ein freier Tag heisst, an welchem der Kurs für alle geschlossen ist. An diesem Tag gehen wir vielleicht nach Queenstown, auch dort wird es sicher interessant sein.

Unser Video zeig einen Einblick in unser Trainingscamp: http://vimeo.com/74907335#at=0

Auf der Facebook Seite von Swiss Snowboard Boardercross Team seht ihr mehr Fotos.!

Bis Bald Debby


 

Trip nach Neuseeland
6.9.13- 30.9.13 

NZ1.jpg

Nach rund 38h Reisezeit sind wir in Christchurch angekommen. Von Zürich ging es nach Singapure, und von Singapure nach Christchurch weiter. In Singapure hatten wir einen ganzen Tag Zeit, bis der nächste Flieger uns nach Christchurch brachte. So war eine Stadtbesichtigung von Singapure angesagt, welche eindrücklich und interessant war.

Die ersten zwei Tage in Christchurch waren eine grosse umstellung, vom Jet-Lag über das links Fahren bis zur kühleren Temperatur als in Singapure.
Hier in Neuseeland ist einfach alles verdreht haben wir gemerkt, nicht nur auf der Strasse auch auf der Rolltreppe und die Türschlösser.

Morgen geht die Reise nach Wanaka weiter, mit einer 5-6h Autofahrt.

Bei Jenny geht das Schnee-Training auch bald weiter, und zwar reist sie am Donnerstag nach SaasFee, auch sie wird euch auf dem laufenden halten. Lächelnd


Grüässli vor anderä Siitä Debby Lachend


 

Geschafft: von Belgien mit dem Rennvelo nach Lausanne

23.8.13 - 30.8.13 

IMG_6313.JPG
Foto von Harald Benselin

Letzten Freitag ging unsere Reise los. Mein Trainer Harald Benselin hat sehr viel Arbeit in den ganzen Anlass investiert und ich möchte ihm nochmals „Danke“ sagen.


Das Rennen am Sonntag konnten wir am Rande der Piste mitverfolgen. Jedoch wurde uns immer mehr bewusst, dass wir am nächsten Tag einen langen Weg, von 170km, vor uns haben und diesen nicht mit dem Auto zurücklegen, sondern mit dem Rennvelo, welches uns von BMC zur Verfügung gestellt wurde.Wir reisten von Basel mit dem Team nach Belgien. Dort erwartete uns das Sauber F1 Team, mit welchem wir den Samstag verbringen durften. Es war ein tolles Erlebnis, diese schnellen Autos, die Piloten und all die Lastwagengebäude zu sehen, ich war sehr beeindruckt.

Die erste von fünf Etappen überstand ich fast unfallfrei. Einen kleinen Moment habe ich nicht aufgepasst und schon war ich bei einem Kreisel in der Fahrerin vor mir. Einen Platten, welcher schnell geflickt wurde, und wir konnten die Tour fortsetzten. Der SwissSnowboard Bus war immer in der Nähe und war immer parat, um etwas zu essen oder die Trinkflaschen nachzufüllen. Unsere Physio Jacky war auch immer an unserer Seite falls jemand ein „Bobo“ hatte.

Alle Etappen gemeistert bin ich sehr müde in Lausanne am Freitag angekommen. Wenn ich zurückblicke, all die Stunden auf dem Fahrrad und die gesamten 850km, die wir zurückgelegt haben denke ich nur „WOW, es war ein geiles Erlebnis!“.

Ich finde es sehr wichtig, dass man in einem Team nicht nur auf dem Schnee zusammen trainiert, sondern auch solche Abenteuerwochen zusammen bestreitet, dies bringt ein Team mehr zusammen und man erlebt andere Sachen die Spass machen und man lernt an seine Grenzen zu gehen. Ich selbst habe vor allem gesehen, dass man etwas erreichen kann wenn man es will, auch wenn es sehr weit entfernt ist.!

 

Der nächste Termin ist nun am Freitag, dann am fliegt mein Flieger nach Singapur und von dort aus nach Christchurch. Das Trainingslager in Neuseeland dauert 3.5 Wochen.

Ich werde euch auf dem laufenden halten.

team1.jpg

 Foto von Harald Benselin

Cheers Debby


 

Erstes Schneetraining

29.07.-01.08.13

Saas-Fee-Panorama.jpeg

Das Challenger Team hatte die Möglichkeit mit dem Pro Team in Saas Fee zu trainieren. Debby kam nicht mit nach Saas Fee, da sie eine leichte Verletzung hat. Deshalb reiste ich am Montag Abend mit dem Zug an.

Wir verbrachten 3 schöne und heisse Tage auf dem Schnee im Wallis.

Saas-Fee-Schnee.jpeg   Saas-Fee-nebel.jpeg

Jetzt geht es am Montag wieder los nach Saas Fee. Bis am Freitag werden wir im Wallis trainieren. 

Grüessli Jenny und bis bald Cool


 

Saison-Ende 2013

Endlich ist es soweit und die Saison ist zu Ende. Natürlich sollten wir nicht gerade glücklich sein, aber auch wir sind erfreut endlich wieder einmal zu Hause zu sein und ein wenig zu relaxen.

Aber viel Zeit zum Entspannen gibt es nicht wirklich, denn bald geht das Sommer Training los und da wird es richtig streng.

Debby wurde ins Pro-Team aufgenommen, dank den drei guten Resultaten. Sie wird ab der Saison 2014 mit den Weltcup-Team trainieren und somit einen anderen Weg gehen. Debby wird auch die Weltcup-Tour fahren und ihre Change nutzen. In dem Kalender sind schon die provisorischen Daten eingetragen. Die ersten Vorbereitungen von Debby sind nicht mehr weit entfernt, denn bald geht es los. 

Gesamt-Europacup Standing:

Debby: 5
Jenny: 6


Abschluss in Sils i.E.

04.04.-06.04.13

Am 04. April abends reisten Debby und ich nach Sils im schönen Engadin. Donnerstags hatten wir ein kleines Training auf dem Berg, Corvatsch mit der Sportschule.

Sils-Debby-Jenny-Caro.jpeg   Sils-Debby-Jenny.jpeg

                                                     Jenny links im blauen Bib, Debby rechts im schwarzen Bib

Freitag, war die FIS Schweizermeisterschaft. Debby erreichte in der Quali den vierten Zwischenrang, ich stürzte und kam als 15te weiter in die Heats, da nur 15 Fahrerinnen teilnahmen. In den Heats hatte ich schlechte Voraussetzungen mit dem Startplatz und so schaffte ich es nicht weit nach vorne, ich beendete das Rennen im ersten Heat als dritte, 12 Schlussrang. Debby schaffte es bis ins kleine Finale, dort fuhr sie als erste über die Ziellinie und wurde somit 5te.

Samstag, war das Open Rennen. Heute zählte für uns vor allem der Spass am Snowboarden, denn es war das letzte Rennen in der Saison 2013. In der Quali erreichte Debby den 2ten Zwischenrang und ich den 4ten Zwischenrang. In den Heats kämpften wir uns beide bis ins Finale, dort holte Debby sich die Silber Medaille und ich die Bronze Medaille.

Dies war ein schöner Abschluss für die Pleischfamilie. Zwinkernd

Sils-Jenny-Stefi.jpeg   Sils-Podest-Open.jpeg

Jenny im schwarzen Bib, links                                                     Debby linke 2.Platz, Jenny rechts 3.Platz

 


 

Lenk / Suisse
20.03.-23.03.13

Debby und ich reisten am Mittwochabend an, weil am Donnerstag Training auf dem Kurs in der Lenk war. 

Am Freitag war der erste EC. Zuerst gab es wieder einige Trainingsläufe und danach zwei Qualiläufe. Nach den beiden Qualiläufen lag Debby auf dem 8 Zwischenrang und ich hatte die 3. beste Qualizeit. Im ersten Heat misslang mir der Start total und ich beendete den Heat mit einem Fotofinish als dritte. Ich endete somit auf dem 9ten Schlussrang. Debby schaffte den Einzug ins kleine Finale und fuhr dort als 2te über die Ziellinie, das war somit der 6te Schlussrang für sie.

Lenk.jpeg   Lenk-Podest.jpeg

Aussicht vom Hotel Zimmer in der Lenk                                      Debbys erster EC Sieg

Am Samstag war der zweite EC. Es reiste noch das gesamte Weltcup Team der Schweiz an. Sie kamen direkt von Spanien in die Lenk um den letzten Europa Cup zu fahren.

Das Programm war genau das selbe wie am Vortag, nur dass es viele Unterbrüche gab, wegen Unfällen. Debby holte sich die 11 schnellste Qualizeit und ich die 5 schnellste Zeit. In den Heats sah es wieder ähnlich aus wie am Vortag. Ich erwischte wieder einmal einen total miesen Start, versuche aber überall auf dem Kurs zu überholen, was mir leider nicht gelang. Ich endete auf dem 13 Rang. Debby hingegen fuhr einen Heat nach dem anderen gut ins Ziel, im Halbfinale schaffte sie durch ein Fotofinish den Einzug ins grosse Finale. Dort startete sie gegen drei Französinnen. Debby startete gut und konnte den Heat anführen. Es gab hinten noch einige Überholmanöver doch das störte Debby nicht, sie gewann den Heat. Dies ist ihr erster Europa Cup Sieg, auf welchen sie sehr stolz sein kann. Perfekt, beim letzten Europa Cup konnte Debby glücklich zu oberst auf das „Trepplein“ steigen.
Herzliche Gratulation, sie hatte eine sehr gute Leistung gezeigt.

Nun gibt es eine kleine Pause, dann geht es in 2 Wochen in Sils zur Schweizer Meisterschaft, das aller letzte Rennen.

Also bis bald Cool

 


 

Andorra / Arcalis
13.03.-17.03.13

Schon am Mittwoch ging es weiter nach Andorra. Wir hatten nur drei Tage Zeit uns zu erholen und zu regenerieren.

Am 13.03.13 reisten wir von Genf mit dem Flieger nach Toulous, von dort fuhren wir mit den Swiss Snowboard Bussen nach Arcalis. Unser Hotel war ca. 30min von dem Skigebiet entfernt. Wir waren total überrascht, als wir in Andorra eintrafen. Denn wir dachten es sei ein ausgestorbenes Städtchen zwischen Frankteich und Spanien, aber wir hatten uns total geirrt. Es war so zu sagen für unsere Vorstellungen riesengross, mit viel Weihnachtsbeleuchtung im März. =)

Am Donnerstag hätte eigentlich das Training auf dem Europacup Kurs stattfinden sollen, doch weil es stark windete, wurde es leider abgesagt.

Andorra-Debby-Blumen.jpeg    Andorra-Debby-Podest.jpeg

Also hatten wir einen ganzen Tag lang Zeit uns in Arcalis einzuleben. Um neun Uhr gingen wir durch die Strassen, um uns das Dörfchen näher anzuschauen. Natürlich vernachlässigten wir das lernen für die Schule und die Boardpflege nicht. So war unser Tag sinnvoll gestaltet und wir waren gut vorbereitet auf den nächsten Tag.

Andorra-Debby-Heat.jpeg   Andorra-Jenny-Heat.jpeg

Debby im blaun Bib, türkiser Helm                                               Jenny im roten Bib, pinker Helm

Freitag, 15.03.13 der erste EC stand auf dem Programm, weil es viel Schnee gegeben hatte, wurde alles auf den Nachmittag verschoben. Der Kurs war sehr langsam und relativ einfach zu fahren.

Zuerst durften wir 2 Trainingläufe machen, danach hatten wir 1 Qualilauf. In der Quali erreichte Debby den 6 Zwischenrang, ich hatte die beste Qualizeit und war somit auf dem ersten Zwischenrang. In den Heats sah es aber ganz anders aus, ich hatte brutal schlechte Starts und musste mich im ersten Heat von zu hinterst nach vorne schaffen, den Einzug ins Halbfinale schaffte ich dennoch. Auch Debby schaffte den Einzug ins Halbfinale. Den darauffolgenden Heat meisterte Debby gut und sie qualifizierte sich fürs Grosse Finale. Bei mir reichte es leider mit einem Fotofinish nur fürs Kleine Finale. Das Kleine Finale fuhr ich souverän vom Start bis ins Ziel durch, ich endete auf dem 5 Schlussrang. Debby fuhr im Grossen Finale sehr stark und holte sich den 2ten Podestplatz. Dies ist eine sehr gute Leistung, deshalb herzliche Gratulation an meine Schwester Debby.

Andorra-Jenny.jpeg   Andorra-Jenny-Steffi.jpeg

Jenny                                                                                               Tips von den Teamkollegen helfen immer =)

Samstag, 16.03.13 fand der zweite EC statt. Der Wind blies sehr stark, darum war der Windschatten eine riesengrosse Change um von hinten aufzuholen und nach vorne zu fahren.

Zuerst gab es auch wieder 2 Trainingläufe und 1 Qualilauf. In der Quali arbeitete sich Debby nach vorne und erreichte die 3 beste Zeit. Ich hatte die 2 beste Zeit, somit waren dies gute Voraussetzungen für Pleischs.

Andorra-Jenny-Steffi-Bloedle.jpeg   Andorra-Jenny-Debby-Steffi.jpeg

Auch den Spass darf man nie vergessen.                                   Gruppenfoto =) v.l. Jenny, Debby, Stephanie

Den ersten Heat fuhr Debby und ich souverän von oben bis unten ins Ziel. Leider trafen wir schon im Halbfinale aufeinander, der Heat bestand aus 3 Schweizerinnen und 1 Italienerin. Ich hatter als Wunder einen guten Start und fuhr vorne an der Spitze. Debby reihte sich an 3ter Stelle, mit einer anderen Fahrerin ein. Wir waren alle dicht beieinander. In der 3ten Bank kam die andere Schweitzerin aus dem Windschatten und wollte mich innen überholen. Dies klappte leider nicht ganz und beide stürzten. Debby war uns dicht auf den Spuren und konnte gerade noch ausweichen. Die Italienerin führ noch in die Kollision rein und stürzte selber. Weil die Italienierin und die Schweitzerin weiter vorne lagen beim Sturz, fiel es ihnen leichter, aufzuhüpfen und weiter zu fahren. Aber ich versuchte mein bestes, die Schweitzerin konnte ich noch überholen, aber für die andere Fahrerin reichte es nicht mehr. Debby war als erste ins Ziel gekommen und somit im Grossen Finale. Ich kam als dritte ins Ziel und war somit im Kleinen Finale. Im Kleine Finale war es auf der Ziellinie wieder einmal ein Fotofinish, somit wurde ich 7te. Debby rockte das Grosse Finale noch einmal, sie konnte gerade vor der Ziellinie die 2 Platzierte überholen und somit erreichte sie wieder den selben Platz wie am Vortag. Debby holte sich wieder den super 2ten Podestplatz.

Gleich nach dem Rennen fuhren wir mit den Swiss Snowboard Bussen 7h Richtung Schweiz, übernachteten in Frankreich und fuhren dann Sonntagmorgen weiter in die Schweiz.

Jetzt sind wir bis am Mittwoch zuhause, dann geht es weiter nach Lenk. Dort wartet das EC Finale auf uns.

Bis bald! Lächelnd

 


 

Türkei / Erzurum
28.02.-06.03.13 

Am Donnerstag flogen die selektionierten Fahrer und Fahrerinnen von Zürich nach Istanbul, dort hatten wir 4,5 Stunden Aufenthalt und von dort aus ging es dann weiter nach Erzurum. In der Türkei angekommen gingen wir mit Busen zu unserem Hotel, die Reise dauerte sehr lange, erst um ca. halb 1 Uhr morgens waren wir im Hotel und konnten endlich schlafen gehen. Es gab viele Komplikationen wegen des starken Schneefalls und den schlechten Strassenverhältnissen. Naja wir konnten es nicht ändern.

Turkei-Flieger.jpeg    Turkei-Flieger..jpeg

Das Training fand am nächstem Morgen,  so gegen Mittag statt und nicht in aller hergottsfrühe. Am Samstag den 02. März sollte dann die Quali statt finden, diese wurden aber um einen Tag verschoben, auf den 03. März, weil die Sicht sehr schlecht war. Nur bei den Jungs konnten die Qualiläufe durchgeführt werden.

Am Sonntag mussten die Ladies zuerst aus den Federn, da wir zuerst Training hatten und dann die Quali. Debby erreichte die 11 und ich die 9 schnellste Qualizeit. Die Heats fanden gleich anschliessend statt. Ich schied leider schon im ersten Heat aus. Debby schaffte es bis ins kleine Finale, dort holte sie den sehr guten 6ten Rang. Herzliche Gratulation!

Turkei-Debby-Siegerehrung.jpeg    Turkei-Debby.jpeg

Der Team-Event hätte eigentlich am Montag stattfinden sollen, doch leider wurde dieser abgesagt. Der Wind war zu stark und darum konnten wir nicht starten, es wäre zu gefährlich gewesen.

Am Mittwoch flogen wir von Erzurum wieder nach Istanbul und von dort aus nach Zürich. Weil der Team-Event abgesagt wurde, erhielten wir die Möglichkeit in Arosa am Weltcup zu  starten. Debby entschied sich für eine Pause, weil es am Mittwoch, 13.03.13 wieder weiter nach Andorra geht. Ich reiste direkt von Zürich mit dem Team-Bus nach Arosa und werde dort mein erstes Weltcuprennen fahren.

Bis Bald =)

 

CMS von artmedic webdesign